warum-dieser-film



warumtwo

HINWEIS: Diese Website und dazugehörige Kanäle in den sozialen Netzwerken (Facebook, Twitter, YouTube) sind Teil des Projekts “Tabu Abtreibung”, eine Produktion von Menschentaucher Film & Kommunikation. Diese Seite wird von dem Menschentaucher-Team betrieben, nicht von ARTE oder dem Westdeutschen Rundfunk. Alle geäusserten Meinungen spiegeln ausschliesslich die Meinung des Menschentaucher-Teams wider. Zur offiziellen Website des Films bei ARTE geht es hier.

KLARSTELLUNG: Das Projekt “Tabu Abtreibung” ist nicht gegen Abtreibung. Nicht jede Frau, die abtreibt, leidet danach. Es gibt Lebenssituationen, in denen eine Abtreibung für die Frau lebenswichtig ist. Wir wünschen uns aber, dass Frauen über ihre Erleichterung, ihre Zweifel und ggf. ihre Trauer sprechen können, ohne von der Gesellschaft verurteilt zu werden. Das Beratungen den Frauen helfen, die überfordert sind, aber das Kind doch gerne bekommen möchten und nicht wissen wie. Das Frauen – wenn sie dann später Trauer entwickeln sollten – sich nicht aus Scham verstecken muessen. Dieser Artikel auf abtreibung.at fasst das ganz gut zusammen.

 

Renate Günther- Greene in ihren eigenen Worten:

“Auch ich habe abgetrieben, damals, 1969. Im darauffolgenden Jahr verliess ich meine Heimatstadt Wien und zog nach Deutschland. Der Karriere wegen, die dann auch rasche Fahrt aufnahm. Ich verliebte mich, gründete eine Familie, zog zwei Kinder gross. Soviel Leben verdrängt die Erinnerung.

Wie ein Bumerang kehrt sie nach 40 Jahren urplötzlich zurück. Mit ihr Schmerz und Schuldgefühle. Ich möchte meine Gefühle besser verstehen und versuche, Kontakt mit anderen Betroffenen aufzunehmen – und stoße auf eine Mauer des Schweigens.

Ich mache mich auf die Suche nach Frauen, die reden wollen. Die Gespräche öffnen mir die Tür zur geheimen Welt der Schuld, der Scham, Ängsten und Konflikten. Geheim, denn sie werden mit ihrer Entscheidung oft allein gelassen. „Das ist dein Körper, es ist deine Entscheidung“, lässt sie zu Recht verlassen fühlen.

Viele Fragen treiben mich an: Wann beginnt das Leben? Wie entsteht Moral? Warum leiden manche Frauen unter Folgen der Abtreibung und andere nicht? Ist der religiöse Einfluss wichtig? Warum brechen Schuldgefühle oft erst nach Jahren oder sogar nach Jahrzehnten aus? Warum schämen wir uns, wenn doch das Recht uns unter den bekannten 13 Bedingungen eine Abtreibung erlaubt? Warum sprechen häufig Schwangerschaftsberatungen von einem Zellgebilde und nicht von einem Embryo? Warum finden immer noch jährlich durchschnittlich 110 000 Abtreibungen statt (die Dunkelziffer wird deutlich höher eingeschätzt), obwohl es sichere Verhütungsmittel gibt?

Ich führe Gespräche mit Betroffenen, Hebammen, Psychologen, Abtreibungsärzten, Wissenschaftlern, mit einem Ethik- und Moral-Professor und Professoren von gynäkologischen Universitätskliniken.  Ich lerne, dass es keine einzige Wahrheit gibt. Kein Gut oder Böse. Kein Richtig oder Falsch. Es muss ein Recht auf Abtreibung geben, aber wir brauchen bessere Beratung und Begleitung für betroffene Frauen – und Männer. Ein System, dass Probleme nicht verschweigt, sondern Lösungen anbietet, die den vielen Facetten der Wirklichkeit entsprechen.

Aus den vielen Gesprächen sind ein Buch und ein Film entstanden. Ich habe dafür die Gespräche ausgewählt, die mögliche Probleme am deutlichsten aufzeigen, ihre potentiellen Ursachen, aber auch Wege, aus dem Schweigen herauszukommen, neue Hoffnung zu gewinnen.

Ich hoffe, dass Betroffene in diesen Geschichten zumindest einige Antworten auf ihre persönlichen Fragen finden.”

Diskutieren Sie mit und erzählen Sie Ihre Geschichten – Sie finden uns auch auf Twitter und Facebook. #TabuAbtreibung

facebooktwitter



frauen

Eine Psychotherapeutin und ein Ethikprofessor kommen zu Wort

Dr. Angelika Pokropp-Hippen berät als Psychotherapeutin in ihrer Praxis in Münster betroffene Frauen nach Abtreibung und Fehlgeburten. Ihr Forschungsschwerpunkt sind potentielle emotionale Probleme nach Abtreibung.

Prof. Nikolaus Knoeppfler leitet den Lehrstuhl für Angewandte Ethik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena mit einem Forschungsschwerpunkt Medizinethik.


buch

Interviews mit elf betroffenen Frauen spiegeln das weite Spektrum der persönlichen Realitäten wider: Frauen, die unter schweren Traumata leiden und Frauen, die gut mit ihrer Abtreibung leben. Frauen die aus persönlichen und medizinischen Gründen abgetrieben haben. Frauen, die im christlichen Wertesystem der BRD aufwuchsen, und solche aus liberaleren Gesellschaften.

Ergänzt werden ihre Geschichten mit den Interviews von Dr. Pokropp-Hippen und Prof. Knoeppfler.  EUR 12,95

buch_badge



der-film-als-dvd

Die DVD der Dokumentation auf ARTE.

Vier Frauen und zwei Experten kommen in persönlichen Gespraechen mit Renate Günther-Greene zu Wort.

Bonusfilm: “Mich gibt’s nur Einmal” von Renate Günther-Greene. Die Geschichte eines Zwillings, der im Bauch seiner Mutter eine Abtreibung überlebte.  EUR 11.95 (inkl. MWSt)

DVD BESTELLEN

dvd_badge


informationen



beratung

Wir möchten klarstellen: wir sind nicht gegen Abtreibung. Nicht jede Frau, die abtreibt, leidet danach. Es gibt Lebenssituationen, in denen eine Abtreibung für die Frau lebenswichtig ist. Wir wünschen uns aber, dass Frauen über ihre Erleichterung, ihre Zweifel und ggf. ihre Trauer sprechen können, ohne von der Gesellschaft verurteilt zu werden. Das Beratungen den Frauen helfen, die überfordert sind, aber das Kind doch gerne bekommen moechten und nicht wissen wie. Das Frauen – wenn sie dann später Trauer entwickeln sollten – sich nicht aus Scham verstecken muessen. Dieser Artikel auf abtreibung.at fasst das ganz gut zusammen.

Wir möchten auch ausdruecklich auf diesen Artikel hinweisen, der aktuelle Studien zum Thema “Psychische Folgen nach Abtreibung” zusammenfasst, und zum Ergebnis kommt, dass es aus medizinischer Sicht keine klaren Zusammenhang zwischen einer Abtreibung und emotionalen Problemen gibt.

 

Dies sind Anlaufstellen für Diejenigen, die sich nach Abtreibung gerne über ihre Erfahrungen austauschen möchten -

Praxis Dr. Pokropp-Hippen – Psychotherapeutin mit Schwerpunkt Therapie nach Abtreibung und Fehlgeburten

Rahel e.V. – Selbsthilfegruppen für Frauen (und Männer) nach Abtreibung

Nachabtreibung.de – Forum f��r Betroffene von Betroffenen nach der Abtreibung

Ausweg-Pforzheim –  Beratungsstelle im deutschsprachigen Raum für Frauen nach Abtreibung

 

Haben Sie weitere Anlaufstellen für betroffenen Frauen oder Männer? Senden Sie uns hier einen Kommentar!